EFG Laubach, Dörrenbergweg 36, 35321 Laubach, Tel: 06405/7078 
 Evangelisch-Freikirchliche Gemeinde Laubach
  

Nehmt einander an,
wie Christus euch angenommen hat
zu Gottes Lob.

Röm 15,7 - Jahreslosung 2015

 
 
Aktuell     Termine     Die Gemeinde     Veranstaltungen     Kontakt    

Bis hierher hat mich Gott gebracht


1) Bis hierher hat mich Gott gebracht
durch seine große Güte,
bis hierher hat er Tag und Nacht
bewahrt Herz und Gemüte,
bis hierher hat er mich geleit’,
bis hierher hat er mich erfreut,
bis hierher mir geholfen.

2) Hab Lob und Ehr, hab Preis und Dank
für die bisher’ge Treue,
die du, o Gott, mir lebenslang
bewiesen täglich neue.
In mein Gedächtnis schreib ich an:
Der Herr hat Großes mir getan,
bis hierher mir geholfen.

3) Hilf fernerhin, mein treuster Hort,
hilf mir zu allen Stunden.
Hilf mir an all und jedem Ort,
hilf mir durch Jesu Wunden.
Damit sag ich bis in den Tod:
Durch Christi Blut hilft mir mein Gott;
er hilft, wie er geholfen.
Ämilie Juliane von Schwarzburg-Rudolstadt, 1637-1706, geborene Reichsgräfin von Barby-Mühlingen verlor im Alter von 4 Jahren den Vater und mit 5 Jahren die Mutter. Ihr Onkel Graf Ludwig Günther von Schwarzburg-Rudolstadt, bei dem die Familie im 30jährigen Krieg Asyl gefunden hatte, adoptierte sie. So wuchs sie auf der Heidecksburg zusammen mit dessen Kindern auf. Die Kinder hatten einen begabten und frommen Erzieher, der Juliane ein Vorbild im Glauben war und sie auch zum Dichten anregte.
Schon früh fielen Ämilie Julianes Klugheit und Ernsthaftigkeit auf. Sie ermahnte die Schwestern, fleißiger zu lernen, damit “…alle diejenigen sollten widerleget werden, die da meinten, daß Weibsbilder zum Studiren keineswegs tüchtig seien.”
Am 7. Juli 1665 heiratete sie ihren Cousin, den Reichsgrafen Albert Anton von Schwarzburg-Rudolstadt und wurde Schlossherrin in Rudolstadt. Zwei Kinder wurden dem glücklichen Paar geboren, eines starb allerdings schon drei Tage später.
Als Landesmutter kümmerte sich Juliane fürsorgend um die Kranken, Armen und Notleidenden.
Sie dichtete nahezu 600 Lieder. Damit ist sie die produktivste deutsche Dichterin geistlicher Lieder. Ihr bekanntestes Lied ist im Anklang an 1.Samuel 7, 12: „Bis hierher hat mich Gott gebracht“.

 
Impressum